SPD in Langgöns

Zukunft gemeinsam besser machen! Frischer Wind für Langgöns!

Langgönser SPD will Natur und Umwelt schützen, schonen und intakt halten!

Veröffentlicht am 13.01.2021 in Presse

Heidi Tonhäuser - Prof. Dr. Axel Wehrend

Einen weiteren Baustein ihres Wahlprogramms für die Kommunalwahl am 14. März hat die SPD-Langgöns in einer Pressemitteilung bekannt gegeben. Heidi Tonhäuser aus Cleeberg, Mitglied des Umwelt- und Verkehrsausschusses (Listenplatz 3) und Prof. Dr. Axel Wehrend, Naturschutzexperte aus Dornholzhausen (Platz 5) erläutern gemeinsam die wichtigsten Ziele der SPD zu den Themen Umwelt und Naturschutz.

„Auch wenn unsere Heimat im Vergleich zu anderen Regionen noch weitestgehend intakt zu sein schein, so hat sich gerade in den letzten Jahren gezeigt, dass auch Langgöns von Wasserknappheit und Baum- und Artensterben betroffen ist“ erklärt Heidi Tonhäuser. „Saubere Luft sowie eine gute Grundwasserbildung bedingen u.a. intakte gesunde Wälder. Wir wollen daher unseren, durch klimabedingte Trockenheit und Folgebefall von Borkenkäfern stark geschädigten Wald nicht nur wieder aufforsten. Eine an Klimaveränderungen angepasste Pflanzauswahl und Maßnahmen zur Wasserhaltung im Wald sehen wir als dringend notwendig an“ macht die Sozialdemokratin deutlich.

Der parteilose Axel Wehrend pflichtet Tonhäuser bei: „Es gibt zahllose Gründe, unsere Natur und Umwelt zu schützen und intakt zu halten und sich dafür im Einklang mit deutschen und internationalen Zielsetzungen zum Klimaschutz durch spürbare Co²-Einsparung und Vermeidung aktiv zu engagieren und geeignete Projekte, auch im Sinne einer notwendigen Mobilitätswende, zu planen und umzusetzen“.

„Wir verstehen Umweltschutz als wichtige Aufgabe aller Bürgerinnen und Bürger“ erläutert Heidi Tonhäuser. Axel Wehrend plädiert deshalb für die Gründung eines ehrenamtlichen Umweltbeirates der Gemeinde Langgöns: „wir wollen die örtlichen Akteure, Naturschutzverbände und Landwirte besser vernetzen. Darüber hinaus stellen wir uns die Entwicklung eines Umweltplanes für alle Ortsteile vor, der Einzelmaßnahmen wie z.B. Blühflächen, Baumpflanzungen und Biotoppflege sinnvoll miteinander verknüpft“ „Und wir setzen uns für mehr Bürgerinformation sowie Bürgerbeteiligung durch Mitmach-Aktionen ein und wollen die Verwaltung mit einer unbefristeten Personalstelle für das Klimaschutzmanagement aufstocken“ ergänzt Heidi Tonhäuser.

Auch in Sachen klimafreundlicher Energieerzeugung hat sich die SPD klare Ziele gesetzt: „Die Eigenstromerzeugung mittels Photovoltaik auf dem Dach der Karl-Zeiss-Sporthalle ist etwas, was wir unbedingt angehen wollen“ erklärt Axel Wehrend. „Wir wollen den Fuhrpark der Gemeinde um weitere Elektrofahrzeuge ergänzen und darüber hinaus ist es wichtig, die private Elektromobilität zu fördern und dafür müssen wir das Netz von Ladestationen in der Gemeinde auszubauen. Unser Ziel ist es, dass in jedem Ortsteil der Gemeinde mindestens eine öffentlich zugängliche Ladestation zur Verfügung steht.“

Auch Heidi Tonhäuser sieht reichlich Potential bei der Mobilität „Wir müssen die Nutzung von Bus und Bahn sowie den Radverkehr fördern, um Individualverkehr zu reduzieren und unsere Ortsdurchfahrten zu entlasten. Die Erweiterung der P+R – Anlage am Bahnhof mit einem Angebot von Fahrradboxen könnte ebenso hilfreich sein, wie eine bessere Sichtbarkeit und Nutzbarmachung von innerörtlichen Wegen für Radfahrer- und Fußgänger*innen“ macht sie deutlich. „Wichtig sind auch der weitere Ausbau des örtlichen Radwegenetzes und bessere Anbindungen für die Radfahrer*innen nach Butzbach“. Axel Wehrend weist abschließend darauf hin, dass auch die Machbarkeit von Carsharing schon länger eine Rolle in den Überlegungen der Langgönser SPD darstellt.