SPD in Langgöns

Zukunft gemeinsam besser machen! Frischer Wind für Langgöns!

SPD zu Haushaltsverabschiedung 2021: "Der grüne Schwanz wedelt mit dem schwarzen Hund"

Veröffentlicht am 19.12.2020 in Presse

Anja Asmussen

Anja Asmussen, die Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion, dankte wie in jedem Jahr zunächst der Kämmerei für die „sehr gute Vorarbeit zum Haushaltsplanentwurf“. Im Haushaltsplan seien Ausgaben berücksichtigt, um den angezeigten Bedarf des Rathauses, der Kitas und des Bauhofs zu decken, „damit sie gut arbeitsfähig sind“. Das gelte ebenso für den Bedarf der Freiwilligen Feuerwehren.

„So stehen wir auch hinter der grundhaften Sanierung und dem Anbau an der Fahrzeughalle am Feuerwehrstandort Dornholzhausen“, sagte sie. Auch finde die SPD es gut, dass einige Klimaschutzprojekte berücksichtigt seien. Auf SPD-Antrag bekämen die Langgönser Kultur- und Sportvereine Gehör, um in dieser schweren Zeit zu überleben. Auch beim Radwegebau und an weitere barrierefreie Bushaltestellen sei gedacht. Geld für Straßenerneuerung sei eingeplant, „wobei wir bezweifeln, dass die Gemeindestraßen im Ortsteil Lang-Göns ausreichend berücksichtigt sind“, kritisierte die Sozialdemokratin.

Zur geplanten Erweiterung der P + R-Anlage am Lang-Gönser Bahnhof sagte sie: „Hätte man in der Vergangenheit die Masten entfernt, hätte man das Gebiet auf größerer Fläche ganz anders entwickeln können.“ Die SPD begrüßt auch die Umsetzung des Anschlussknotens in Espa an die L 3053, „auch, wenn das ganze Projekt aus unserer Sicht nicht den Anforderungen gerecht wird. Ein Feldweg ist nun mal keine Straße“, befand Asmussen. Sie bedauerte auch, dass das denkmalgeschützte und stark sanierungsbedürftige „Alte Haus“ in Niederkleen in diesem Haushalt „wieder keine Berücksichtigung findet“. Auch bilde der Haushaltsplan nicht den Handlungsbedarf an Neubaugebieten ab: „In Lang-Göns und Cleeberg wurden seit Jahrzehnten keine Bauplätze aufgelegt.“

Trotz des negativen Ergebnisses und ihrer vorgetragenen Kritik werde die SPD dem Haushaltsplan geschlossen zustimmen: „In Corona-Zeiten halten wir das für ein wichtiges Signal.“